Was bringt Energiemonitoring für Vorteile?

Mit Energiemonitoring erhälts du einen gesamten Überblick über deinen Energieverbrauch und deine Energiekosten. Es ist belegt, das durch das Kennenlernen des eigenen Energieverbrauch man seine Stromkosten um bis zu 25 % reduziert.

 

leichte und schnelle Installation

Die Strommessklammer an die Phasenkabel am Stromzähler oder Sicherungskasten anschließen und schon werden die Stromdaten an das Display oder auf die Onlineplattform gesendet. Der OptiSmart mit dem optischen Sensor ist auch mit den neuen digitalen Stromzähler kompatibel.

 

Erfahre ob dein vertraglich festgehaltene Stromverbrauch korrekt ist

Mit Energiemonitoring wird Energieverbrauch und Energiekosten transparent.

 

Keine Überraschungen mehr bei der Stromabrechnung

Energiemonitoring zeigt dir nicht nur den Energieverbrauch in Watt oder Kilowatt, sondern durch Eingabe des Stromtarifes auch die Kosten in € (Euro) an.

 

Eliminiere unnötige Stromfresser

Mit Energiemonitoring werden unnötige Enerfgiefresser sofort sichtbar.

 

Reduzieren Sie die CO² Emissionen

Nicht nur deinen Geldbeutel tut es gut, auch die Umwelt profitiert von mehr Energieeffizienz!



PayPal
Paypal

Intelligentes Energiemanagement

 

Mit einem intelligenten Energiemanagement kann ein Unternehmen seinen Energieverbrauch dokumentieren und sein persönliches Einsparungspotential herausfinden. So schafft es die Grundlage um Effizienzmaßnahmen besser zu planen und umzusetzen.

 

 

"Wenn Sie eine falsche Entscheidung treffen, beeinflusst dies nicht nur Ihre tägliche Arbeit, sondern auch den Gewinn Ihres Unternehmens und den Wert, den das Energiemanagement intern bedeutet."

 

 

 

WAS BEDEUTET ENERGIEMANAGEMENT?

 

 

 

Energie-Management ist die Praxis der Messung, Analyse und Verständnis, wie ein Gebäude Energie verbraucht. Durch diese Praxis können Fachleute (normalerweise Energiemanager, Energieberater, Facility Manager oder Nachhaltigkeitsberater) reale und umsetzungsfähige Daten erhalten, mit denen ein Energiemanagementplan definiert und umgesetzt werden kann.

 

Das wesentliche Ziel der Energiemanagementpläne und des Energiemanagements als Ganzes ist es, den Energieverbrauch zu senken.

 

Mit dieser Reduktion können Unternehmen Einsparungen erzielen. Unternehmen die etwas gegen ihren hohen Energieverbrauch unternehmen, bleiben wettbewerbsfähig und schaffen ein gutes und umweltfreundliches Firmenimage.

 

 

Kennen Sie schon unseren kostenlosen Guide "Energiemanagement für KMU Betriebe Die besten Praxistipps von Experten "? Hier können Sie unseren KMU Guide Guide herunterladen:

 

 

 

 

Phasen eines Energiemanagement

 

 

 

Ein Energiemanagement ist ein ständiger Verbesserungsprozess, der das Ziel hat den Energieverbrauch so gut es geht zu optimieren, um dauerhaft Energiekosten zu sparen und die CO2 Emissionen zu reduzieren.

Deswegen ist es wichtig nach einen konkreten Plan zu gehen, wie dem PDCA Zyklus mit seinen verschiedenen Phasen:

 

 

Plan Phase (Planen):

  • Datenerfassung mit Dokumentation,
  • Identifikation von Verbesserungspotenzialen,
  • Identifikation von Personen mit direktem Einfluss auf den Energieverbrauch,
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen,
  • Festlegung der Energieziele,
  • Festlegung eines Aktionsplanes mit Zeiträumen.

 

 

Do Phase (Umsetzen):

 

  • Ressourcen
  • Sensibilisierung & Training
  • Kommunikation
  • Dokumentation
  • Ablauflenkung

 

 

Check Phase (Prüfen):

 

  • Überwachung und Messung
  • Einhaltung von Rechtsvorschriften
  • Korrekturen und präventive Maßnahmen
  • Planung und Strukturierung der Dokumentation
  • Interne Audits

 

Act Phase (Handeln):

 

  • Management Review
  • Verbesserungsmaßnahmen

 

 

 

Definiere die SMART-Ziele für das Unternehmen

 

 

Einer der ersten Schritte, die Sie unternehmen sollten, sind die SMART-Ziele zu bestimmen:

 

S wie Spezifisch = Definieren, was Sie erreichen wollen, ohne generische Beschreibungen.

M wie Messbar = quantifizieren Sie alles was archiviert werden soll.

A wie Ausführbar = definieren Sie wer alles involviert wird und welche Rolle derjenige spielt.

R wie Realistisch = seien Sie ehrlich zu sich selbst aber auch aufstrebend.

T wie Termingerecht = Richten Sie einen Zeitrahmen ein, um Ihr Ziel zu erreichen. Ist es ein Jahr, einen Monat oder eine Woche?

 

 

 

 

Hier sind zwei Beispiele dafür, wie ein SMART-Ziel aussehen könnte:

 

"Im 1. Quartal 2017 werde ich in unserem Hauptgebäude € 2.500 Strom sparen"


"Im September 2017 werden wir die Gasmessung und -analyse mit 10 neuen Zählern installiert haben und das Ziel haben, bis zum Ende des Jahres 10% an Heizkosten zu sparen"

 

 

 

 

 

 

 

 

SMART-Ziele können Ihre Produktivität als Energie-Profi steigern. Deshalb haben wir eine Vorlage  erstellt, um Ihnen zu helfen und zu lehren (und praktizieren) SMART Ziele für Ihre Energieeffizienz-Pläne zu definieren.

 

 

 

 

CLOUD VS ON-PREMISE: Was ist besser für mein Unternehmen geeignet?

 

 

Wie die Natur versus Erziehung, wächst auch der Krieg zwischen On-Premise und Software-as-a-Service (SaaS), und es ist nicht anders in der Welt der Energieanalytik.


Hier finden Sie einen umfassenden Überblick über die Vor- und Nachteile jeder Art von Einsatz im Rahmen von Energiemanagement Software (EMS), so dass Sie herausfinden können, welches für Ihr Unternehmen am besten ist.

 

 

 

Cloud-basierte oder SaaS-Software, die auf Vendor-Servern gehostet und über einen Webbrowser abgerufen wird

 

On-Premise-Software lokal auf den eigenen Servern installiert

 

 

Heute gehen mehr Unternehmenssoftware-Käufer (ca. 69%) mit Software-as-a-Service (SaaS) -Angebote, um vom "payas you-go" -Modell zu profitieren. Das bedeutet, dass Kundenbetreuung und Upgrades in der Regel als Teil des Gesamtpakets enthalten sind.


Dennoch bevorzugen einige Vermächtnisfirmen (vor allem Versorgungsunternehmen und Finanzinstitute) die hauseigene Option, die von der traditionellen Unternehmenssoftware angeboten wird. Abgesehen von der anfänglichen Up-Front-Gebühr beinhalten Vor-Ort-Softwarepakete typischerweise eine jährliche Wartungsgebühr von rund 20%, um den Kundendienst zu decken und die zusätzlichen Kosten für die interne IT-Abteilung zu lösen, indem sie Hot-Fixes und Service Packs herunterladen und installieren .


Also, wenn das Abonnement billiger als eine 20% jährliche Wartungsgebühr ist, dann ist SaaS die einfache Wahl. Aber wenn eine Cloud-basierte Lösung diese 20% übersteigt, bietet das nicht vor Ort ein besseres Angebot?

 

 

 

Building Management System (BMS) vs EMS / aM&T

Gebäudeverwaltungssysteme (BMS) werden manchmal als Gebäudeautomationssystem (BAS) oder Gebäudeverwaltungs- und Steuerungssysteme (BMCS) bezeichnet. Dies sind computerbasierte Systeme, die die internen Systeme und Dienste eines Gebäudes wie Beleuchtung, Heizung, Lüftung und Klimatisierung (HVAC), Sicherheits- und Brandmelder steuern und überwachen.

 

Ist ein BMS gleich einem Energiemanagementsystem? Nein überhaupt nicht. Es ist ein Kontrollsystem. Außerdem finden Sie in der Regel verschiedene BMS in Ihren Projekten. Zum Beispiel eine für die Beleuchtung und eine andere für die Sicherheitszugriffskontrolle; Ein anderes zum Heizen und noch ein anderes zum Kühlen.

 

Warum so viel Variation? Nun, normalerweise kommen BMS-Systeme von Hardwareherstellern. Das ist der Grund, warum Sie in der Regel am Ende verschiedenen BMS für Heizung (weil dieses System kommt von einem Anbieter) ,Klimaanlagen ( auch ein anderer Hersteller) usw. haben.

 

Bedeutet dies, dass wenn Ihr Projekt Fernbedienung für die Temperaturfühler benötigt, können Sie einfach die Sonde vom BMS Hersteller verwenden, und das ist Ihr perfektes Energie-Management-Tool? Leider nicht! Ein BMS gibt Ihnen keine Analyse-Tools, die sich auf Energiedaten-Besonderheiten konzentrieren, und ist nicht in der Lage, Daten von Ihren Zählern in einer anständigen, Echtzeit-Häufigkeit zu lesen und zu speichern.

 

Darüber hinaus verwendet jedes BMS verschiedene Protokolle, Sensoren und Aktoren, also wenn es darum geht, verschiedene BMS miteinander zu betreiben, kann es sich als ein technischer Kompatibilitäts-Alptraum erweisen

 

Aber ... kann ich ein EMS / aM & T mit einem BMS integrieren? Oh ja! Und rate was? Es ist viel einfacher als die Integration von BMS mit BMS.

 

 

 

Was ist OBIX? 


OBIX basiert auf Web Services (eine gemeinsame Kommunikationsschnittstelle im Geschäftsumfeld). Der Standard ermöglicht Ihnen den Zugriff auf Daten und Alarme aus einem Gebäudemanagementsystem und integriert sie mit anderen Systemen für viele Gebäude gleichzeitig.

 

 

 

Der DEXCell Energiemanager

 

Nach der Überprüfung der Konnektivität scannt DEXCell dann alle BMS, um alle verfügbaren historischen Daten zu sammeln.


Auf diese Weise kann der Systemintegrator auswählen, welche Datenpunkte im DEXCell Energy Manager abgerufen und gespeichert werden, um aus diesen Informationen den Maximalwert (zB Energieverbrauch, Temperatur und Sollwerte) zu erhalten.

 

 

 

 

 

 

 

 

SCADA versus EMS / aM & T

 

Überwachungs- und Datenerfassungs- (SCADA-) Systeme dienen grundsätzlich der Steuerung der werkseigenen Produktion. Sie begannen, sie in den 1970er Jahren als eine Entwicklung der industriellen Automatisierung zu verwenden, was den Einsatz von miteinander verbundenen Sensoren und Aktoren ermöglicht, deren Status man von einer Zentrale aus sehen kann. Denken Sie daran, es unterscheidet sich von einem Energie-Management-System (EMS), das nur die Energiedaten überwacht und den Energieverbrauch optimiert.

 

Stellen Sie sich eine Saftfabrik vor, die an der Kontrolle des Produktionsprozesses interessiert ist (Produktionslinien, Temperaturen, Massenströme, Maschinen usw.). Ein EMS wird nutzlos sein, da sie eine SCADA benötigen, um diese komplexen Prozesse verwalten zu können. Allerdings, wenn der Kunde die Produktion unter Kontrolle hat und nur an Energieeinsparungen interessiert ist - hier benötigen Sie ein EMS, das Energiedaten analysieren, Ineffizienzen erkennen, Energie sparen und diese Einsparungen mit den Zielen überprüfen kann. Ein SCADA hat diese Energieoptimierungsfunktionen nicht.

 

Die beiden Systeme bieten die gleiche Funktion (Automatisierung von Prozessen mittels computergestützten Systemen), aber für ganz andere Anwendungen. Dennoch können sie glücklich zusammenarbeiten. In vielen Projekten, die bereits eine SCADA haben, wird die Verbindung mit einem EMS eine erhöhte Funktionalität und Intelligenz für das Energiemanagement bieten.

 

Denken Sie an SCADA als "Kontroll-Master", der die Dinge reibungslos laufen lässt, während das EMS der "Energie-Keeper" ist, der mit dem SCADA spricht, hält die Register der Energie und stellt sicher, dass niemand unnötig entkommt. Um Ihnen zu helfen sich zu erinnern, hier sind die wichtigsten Unterschiede zwischen diesen Technologien:

 

 

 

 

 

 

Können Sie ein EMS und ein SCADA miteinander verbinden? Ja, sicher!


Stellen Sie sich eine Saftfabrik vor, die bereits eine SCADA installiert hat. Aber diese SCADA gibt nicht genügend Daten- oder Analysemöglichkeiten, um das 30% Energieeinsparungsziel dieses Unternehmens sicher zu erfüllen. Dennoch wollen sie das bereits vorhandene System nutzen und vermeiden, die Kosten zu verdoppeln. Was ist zu tun?

 

Erstens, wenn ein SCADA-System vorhanden ist, bedeutet es, dass Messgeräte, Sensoren, Sonden bereits installiert sind. Das bedeutet, dass Sie bereits auf teure Hardware und wertvolle Datenquellen zugreifen können. Das ist eine gute Nachricht: Sie brauchen keine Hardware mehr für Ihr Projekt zu kaufen! Alles, was Sie tun müssen, ist, die SCADA mit dem neuen EMS zu integrieren.

 

Der einfachste Weg, ein SCADA mit einem EMS zu integrieren, besteht darin, die SCADA regelmäßig per E-Mail (mit der angehängten Datei) zu senden oder auf einem FTP-Server aus hochzuladen. Von dort aus nimmt das EMS die E-Mail oder FTP auf, um die Daten zu interpretieren und zu verarbeiten und zur Datenbank hinzuzufügen. Es mag zunächst komplex erscheinen, aber bei Smart-Cost machen wir das oft für unsere Kunden und unsere Architektur hat die Integrationsprozesszeit auf weniger als 5 Minuten reduziert.


DEXCell Energy Manager bietet bereits eine Liste kompatibler SCADAs und BMSs an, darunter Siemens Desigo, Schneider StruxureWare, Trend und Wonderware.

 

 

 

Sie als Unternehmen suchen nach der besten Energiemanagement Lösung oder sind gerade dabei, unterschiedliche Anbieter für Hard- und Software miteinander zu vergleichen? Um Ihnen die Wahl nach der besten Lösung zu erleichtern, haben wir die wichtigsten Fragen in einer Checkliste zusammengestellt. 

 

Wenn Sie die Checkliste ausfüllen, werden Sie schnell erfahren, welche Hardware für Ihr Projekt benötigt wird.

 

Hier können Sie die Checkliste kostenlos downloaden: 

 

 

Energieaudit + Energiemanagementsystem Energiemanagement Tool

Ok, und was ist ein Energiemanagementsystem ISO 50001?

 

Sie können den Begriff "Energy Management System" auch anders kennen.


Einer seiner vielen Namen:


+ EMS (kurz für Energiemanagementsystem oder Software)
+ AM & T-Tools (automatisiertes Monitoring und Targeting-Tools, allgemein
Verwendet in Großbritannien)
+ Energieanalyse-Software


Worüber reden wir, wenn wir diese Begriffe benutzen?

 

Energie Management Software bezieht sich auf eine technologische Plattform, die

historische oder Echtzeit-Intervalldaten von Messgeräten, Sensoren und
Datenlogger sammelt, speichert diese Daten und präsentiert sie in einer Weise, die Ihnen hilft Entscheidungen zu treffen, um den Energieverbrauch zu senken oder zu optimieren.

 

 

Kennen Sie schon unseren kostenlosen Guide "Energiemanagement für KMU Betriebe Die besten Praxistipps von Experten "? Hier können Sie unseren KMU Guide Guide herunterladen:

 

Anrufen

E-Mail